Pflege berührt

Vorbilder für Lebensfreude

Text: Thors­ten Bayer
Fotos und Video: Mar­kus Gmeiner/Yohana Papa Onyango

Er war Fuß­bal­ler und Berg­stei­ger. Seit einem Unfall vor 28 Jah­ren ist Peter Reith quer­schnitts­ge­lähmt. Ebenso lange pflegt ihn seine Frau Hil­de­gard, die dafür alles andere auf­ge­ge­ben hat. Jam­mern gilt nicht: „Das Leben ist doch so schön.“

Beim Tan­zen haben sich Hil­de­gard (80) und Peter Reith ken­nen­ge­lernt. Wann war das genau? Hil­de­gard muss kurz nach­den­ken, Peter ist schnel­ler. „Im Sep­tem­ber 1957“, sagt er mit brei­tem Lächeln, freut sich über sein gutes Gedächt­nis. „Die wich­ti­gen Dinge hat man im Kopf“, fin­det er und blickt seine Frau lie­be­voll an. 1954, drei Jahre vor dem ers­ten Tref­fen, war er aus sei­ner stei­ri­schen Hei­mat nach Vor­arl­berg gekom­men. Ein gelern­ter Maler und sport­ver­rück­ter jun­ger Mann, der bis zu sei­nem Umzug selbst noch als Fuß­bal­ler („halb­rechte Posi­tion“) aktiv gewe­sen war. In Vor­arl­berg lernte er vor allem die Berge zu schät­zen. Die höchs­ten Gip­fel des Lan­des wie Piz Buin oder Sche­sa­plana bestieg er mehr­fach. Dass der höchst­klas­sierte Fuß­ball­klub des Lan­des wie er in Alt­ach zuhause ist, gefällt ihm sehr. Lange war er Stamm­gast bei Heim­spie­len. „Jetzt ist´s mir zu kalt“, fin­det er und zeigt das nächste ent­waff­nende Lächeln. Denn die Tem­pe­ra­tu­ren sind das eine, die Beschwer­lich­kei­ten als Roll­stuhl­fah­rer in einem Sta­dion das andere. Doch dar­über beschwert sich der 84-Jäh­rige nicht. „Was soll´s? Jetzt ver­folge ich die Spiele eben im Fern­se­hen oder am Radio.“ Hin und wie­der kann er doch live bei einem Spiel dabei sein. In der Alli­anz Arena, dem Sta­dion des FC Bay­ern Mün­chen, war er auch schon.

Lie­be­voll und beschei­den

Der Unfall stellte das Leben der bei­den auf den Kopf. Tags zuvor hatte er noch sei­nen 56. Geburts­tag gefei­ert. Eigent­lich wollte er an die­sem 10. Februar 1990 zuhause blei­ben und Ski­ren­nen schauen. Doch er machte sich auf in seine gelieb­ten Berge, die­ses Mal Rich­tung Alpe Gsohl bei Hohen­ems. Auf dem Rück­weg rutschte er auf einer Wur­zel aus, stürzte unglück­lich und ver­letzte sich schwer am vier­ten Hals­wir­bel: eine soge­nannte hohe Quer­schnitts­läh­mung. Der Fach­be­griff „Tetra­ple­gie“ lei­tet sich von der grie­chi­schen Vor­silbe „tetra“ für vier ab: Alle vier Extre­mi­tä­ten sind betrof­fen. Hände und Füße kann er seit­her nicht mehr bewe­gen.

Nach dem Unfall folg­ten sie­ben Wochen Spi­tal­auf­ent­halt in Feld­kirch und neun Monate Reha in Tirol. In die­ser Zeit wurde das Haus roll­stuhl­ge­recht umge­baut, bei­spiels­weise mit Trep­pen­lif­ten. Den­noch stand die Frage im Raum: Kann man ihn nach­hause brin­gen? „Pro­bie­ren wir es halt“, fand Hil­de­gard. Die Umstel­lung war rie­sig: „Er hat anfangs gar nix kön­nen“, erin­nert sie sich kopf­schüt­telnd. „Noch nicht ein­mal umbrin­gen kann ich mich“, hatte Peter im Spi­tal ange­sichts sei­ner Läh­mung zuerst gedacht. Heute sieht er das ganz anders: „Was für ein Glück, das Leben ist doch so schön.“

Hil­de­gard, gelernte Weiß­nä­he­rin aus Ober­ös­ter­reich, musste damals von heute auf mor­gen auf­hö­ren zu arbei­ten. Mit 52 Jah­ren wurde die Pflege ihres Man­nes zu ihrer Haupt­auf­gabe. Unter­stützt wurde sie von Anfang an vom Kran­ken­pfle­ge­ver­ein Alt­ach. Täg­lich kommt seit­her eine Mit­ar­bei­te­rin am Vor­mit­tag zum Duschen. Alles andere über­nimmt Hil­de­gard selbst. Erst seit einem Jahr ist die 24-Stun­den-Pfle­ge­rin Elena im Haus. Vier Wochen ist sie in Alt­ach, vier Wochen zuhause in Rumä­nien. Für Bri­gitte Wei­ler-Wür­tin­ger, Pfle­ge­lei­te­rin des Kran­ken­pfle­ge­ver­eins, ist Hil­de­gards Leis­tung nicht hoch genug ein­zu­schät­zen: „Ich habe in fast 40 Jah­ren in die­sem Beruf noch keine ver­gleich­bare Fami­lie ken­nen­ge­lernt. So eine inten­sive und lie­be­volle Pflege ist ein­zig­ar­tig.“ In all der Zeit habe er sich zuhause kein ein­zi­ges Mal wund­ge­le­gen, das spre­che ein­deu­tig für sie. Die Reiths konn­ten keine eige­nen Kin­der haben, der Kon­takt zu den Mit­ar­bei­te­rin­nen des Kran­ken­pfle­ge­ver­eins ist sehr eng. Bri­gitte hat fast die Rolle einer Ersatz­toch­ter.

Aufruf

Wer möchte mit Peter spa­zie­ren gehen?
Peter hat einen Vor­satz für 2018: öfter an die fri­sche Luft. Der Umgang mit sei­nem Roll­stuhl ist unkom­pli­ziert, Peter ist es ohne­hin. Inter­es­sen­ten mel­den sich beim Kran­ken­pfle­ge­ver­ein Alt­ach: 0699/11818387 oder per E-Mail an krankenpflegeverein.altach@altach.at.

Gemein­same Inter­es­sen damals und heute

Viel Zeit für sich selbst hat Hil­de­gard nicht: Wenn Peter sein Mit­tags­schläf­chen hält, fährt sie mit dem Auto zum Super­markt oder zur Apo­theke. „Ich mache mir nicht viel Gedan­ken und nehme die Situa­tion ein­fach, wie sie ist. Ich bin nicht unglück­lich: Wir haben ein schö­nes Haus, im Som­mer gehe ich gerne vor die Tür.“ Ihre posi­tive Hal­tung hat sie sich sogar erhal­ten, als sie im Früh­jahr selbst mit einem Ober­schen­kel­hals­bruch ins Kran­ken­haus musste.

Da wurde seine Betreu­ung kom­pli­zier­ter und nicht zuletzt deut­lich teu­rer. Wo andere längst ver­zwei­felt wären, ist sie immer prag­ma­tisch und, wich­ti­ger noch, ihrem Mann zuge­wandt geblie­ben. Acht­sam­keit, die Fähig­keit, sich nur auf den Moment zu kon­zen­trie­ren, ist der­zeit ein gro­ßes Thema. Hil­de­gard hat diese Hal­tung ver­in­ner­licht – ohne je einen Kurs besucht zu haben. Eher könnte sie selbst ihr Wis­sen wei­ter­ge­ben. In ande­ren Berei­chen tut sie dies. Beim Kochen, Backen und nicht zuletzt bei der Spra­che gibt sie Pfle­ge­rin Elena viele Tipps. Die Rumä­nin ist dafür dank­bar: „Sie ist eine gute Leh­re­rin.“

Auch Peter hadert nicht. Auf die Frage, ob ihm das Wan­dern fehle, deu­tet er ohne jede Bit­ter­keit aus dem Fens­ter: „Da sehe ich doch einige Gip­fel. Außer­dem bleibe ich lie­ber bei mei­nem Weibi.“ Schmun­zeln. Schon vor dem Unfall mach­ten die bei­den fast alles zusam­men, küm­mer­ten sich bei­spiels­weise um den Gar­ten, gin­gen ins nah­ge­le­gene Schwimm­bad oder mach­ten Aus­flüge mit dem Fahr­rad. Heute schauen sie gerne fern: Nach­rich­ten, Uni­ver­sum, die Mil­lio­nen­show. Hil­de­gards Favo­rit sind Tier­filme. Sie haben einen eige­nen Kater. Doch Jackie ist schüch­tern und lässt sich heute nicht bli­cken. Hil­de­gard mag Bas­tel­ar­bei­ten, der­zeit macht sie Kränze und Geste­cke.

Hilfe vor Ort

Anfangs, direkt nach dem Unfall, kamen viele Leute aus Neu­gier. Über die Jahre ist das aber immer weni­ger gewor­den“, erzählt Hil­de­gard. Bri­gitte nickt nach­denk­lich – diese Ent­wick­lung kennt sie von vie­len Pati­en­ten. Zum Glück haben die Reiths über die Pfle­ge­rin­nen hin­aus einige Men­schen, auf die sie sich ver­las­sen kön­nen. Nach­bar Hel­mut Rojak hilft, wann und wo immer er kann: sei es beim Zuschnei­den des Christ­bau­mes oder sogar wenn es darum geht, Peter zu duschen oder ins Bett zu legen. Der Ret­tungs­dienst bringt ihn zwei­mal pro Woche zur Phy­sio­the­ra­pie, der Ver­ein „zem­ma­hALTA“ unter­stützt die bei­den z. B. bei Arzt­be­su­chen oder beim Schnee­schau­feln. Hil­de­gard ist mit sich völ­lig im Rei­nen. Was sie am meis­ten seit dem Unfall in ihrem Leben ver­misst? „Gar nichts, ich habe doch noch ihn.“

Lesen Sie auch

 

Haben Sie Fragen zu Betreuung und Pflege?

Eine Informationskampagne des Landes Vorarlberg

 

 

Haben Sie Fragen zu Betreuung und Pflege?

Eine Informationskampagne des Landes Vorarlberg